Blum und Becker

Partnerschaftsgesellschaft mbB

Goethestraße 60 - 62
45964 Gladbeck
Tel.: 02043 / 20 57 28 - 0
Fax: 02043 / 20 57 28 - 26

Ist für die Scheidung ein Anwalt notwendig?

Wer heiratet der denkt nicht an eine Scheidung, sondern an sein Lebensglück. Doch gerade dies, ist trotz aller Liebe und Glück in diesem Moment ein Fehler. Denn wer heute verliebt ist, muss es in ein paar Jahren nicht mehr sein. Und wo Liebe ist, kommt auch schnell Hass zum Vorschein. Spätestens im Falle einer Trennung und Scheidung beginnt jeder für sich das beste heraus holen zu wollen. Daher stellt sich die Frage für den Fall der Fälle: Ist für die Scheidung ein Anwalt notwendig?

Eine Trennung und Scheidung können sehr teuer werden

Generell ist es notwendig, für den Antrag einer Scheidung einen Rechtsanwalt oder eine Rechtskanzlei mit Rechtsanwälte die am besten auf Familienrecht spezialisiert sind zu beantragen. Denn für die Einreichung des Antrages bei dem jeweiligen zuständigen Gericht gilt Anwaltszwang gemäß § 114 Abs. 1(FamG). Da also zwingend ein Anwalt oder Rechtsanwälte erforderlich sind, kann die Scheidung nur mit dessen eingereicht werden.

Wer sich scheiden lassen möchte, sollte im Vorfeld eine Anwaltsberatung in Anspruch nehmen. Dies ist auch bei den Rechtsanwälte РМ&Р möglich. Hier ist in Form der Anwaltsberatung auch die Prüfung eines Immobilienkaufvertrag möglich. Nicht selten habe Paare mit dem Kauf eines Immobilienkaufvertrag gemeinsames Eigentum erlangt, dass im Falle einer Scheidung aufgeteilt werden muss.

Hierzu haben sie die Möglichkeit eine Rechtskanzlei auf zu suchen. Gerade wenn es um Vermögen und Immobilien geht, ist es wichtig eine korrekte Anwaltsberatung durch Rechtsanwälte zu erhalten.

Wer die Scheidung einreicht benötigt einen Anwalt - die Gegenseite jedoch nicht

Wichtig zu wissen ist es, dass die Partei, die eine Scheidung einreicht einen Anwalt benötigt. Für die Gegenseite, die der Scheidung nur zustimmen möchte, besteht in diesem Fall kein Anwaltszwang und sie kann daher ohne die Beauftragung eines Rechtsanwaltes der Scheidung zustimmen. Jedoch ist auch dies an einige Punkte geknöpft, die zu beachten sind.

Sofern die Gegenseite, die keinen Anwalt hat, eigene Anträge stellen möchte, ist dies nicht möglich. Nur ein Rechtsbeistand kann in diesem Fall wirksam Anträge vor dem zuständigen Familiengericht stellen. Ebenfalls ist von Partei ohne Rechtsbeistand kein Rechtsmittelverzicht möglich. Auch dieser kann nur ein fundierter Anwalt erklären. In diesem Fall heisst es, dass die Scheidung nicht umgehend, sondern erst nach Ablauf des Monats wirksam wird, wenn kein Rechtsmittel mehr möglich ist.

Im Falle einer Scheidung ist es besser, einen Fachanwalt zu beauftragen

Da man nicht immer einer Meinung ist, was die Aufteilung betrifft, ist es also sinnvoller nicht am falschen Ende zu sparen und sich am besten einen Fachanwalt für Familienrecht an die Seite zu holen. Denn nicht oft geht es im Falle einer Scheidung auch um den Versorgungsausgleich, Unterhalt, die Aufteilung des Hausrates, Güterrecht, aber auch die Klärung wenn gemeinsame Kinder vorhanden sind, wie das Umgangsrecht die Herausgabe der Kinder und andere wichtige Aspekte die diesbezüglich anfallen.

Es ist daher zu empfehlen, im Falle einer Scheidung sich juristisch kompetent vertreten zu lassen.